Aktuelle News

Eindrücke aus dem ersten Blockchain-Gipfel und -Workshop im Sudan: Blockchain-Technologie zum Wiederaufbau einer Nation

Die Blockchain for Government-Initiative des BSV-Ökosystems besuchte im April 2021 auf Einladung und unter der Schirmherrschaft des sudanesischen Ministeriums für Telekommunikation und digitale Transformation die Hauptstadt Khartum in der Republik Sudan, wo sie mit örtlichen Amtsträgern zusammenarbeitete, um den ersten Blockchain-Gipfel- und Workshop des Landes zu veranstalten.

Die Veranstaltung fand vom 8. bis 9. April im Al Salam Hotel in Khartum statt und wurde von Regierungsbeamten, Wirtschaftsführern und Universitätsstudenten besucht, die mehr darüber erfahren wollten, wie man durch die Nutzung der Blockchain-Technologie für verschiedenste Anwendungen eine bessere digitale Infrastruktur aufbauen und das heimische Wirtschaftswachstum steigern kann.

Zu den Sprechern der Veranstaltung gehörten Branchenführer aus den Bereichen Bitcoin SV (BSV) und Blockchain für Unternehmen, wobei sich alle Experten auf verschiedene Facetten der Blockchain-Technologie und ihre potenzielle Anwendung in der digitalen Transformation des Sudans konzentrierten.

Geleitet wurde die Sachverständigendelegation der Blockchain for Government-Initiative vom Gründungspräsidenten der Bitcoin Association, Jimmy Nguyen, und dem Mitgründer von Black Stone Data Solutions, Ahmed Yousif, der im Sudan geboren wurde und heute seinen Sitz im Königreich Saudi-Arabien hat.

Unter den weiteren Delegierten waren:

  • Muhammad Salman Anjum – Chief Mate bei InvoiceMate und Leiter des BSV-Hubs für den Nahen Osten und Südasien (VAE/Pakistan)
  • Mohammed Ibrahim Jega – Mitbegründer von Domineum Blockchain Solutions (Nigeria)
  • Stephan Nilsson – CEO von UNISOT und Abendum (Norwegen)
  • Robert Rice – CEO von Transmira (USA)
  • Phillip Runyan – geschäftsführender Partner von Veridat (USA)
  • Patrick Prinz – Regionalleiter für Europa und Leiter der Abteilung Operations bei der Bitcoin Association (Schweiz)

Es wurden detaillierte Präsentationen gehalten, Dialoge und Podiumsdiskussionen geführt und die Sprecher gingen auf viele Fragen von Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft im Publikum ein.

Der ersteBlockchain-Summitund Workshop im Sudan war ein voller Erfolg und bot der Regierung und den Bürgern des Landes mehr Einblick in die Welt von Bitcoin als Datennetzwerk (nicht nur als digitale Währung oder Vermögensanlage). Außerdem wurde besprochen, wie die Blockchain-Technologie die digitale Transformation des Landes beschleunigen und den Sudan an die Spitze der globalen Innovation katapultieren kann.

Einführung der Blockchain im Sudan

Der sudanesische Minister für Telekommunikation und digitale Transformation, Hashim Hasabelrasoul Hashim, eröffnete den Gipfel, woraufhin Ahmed Yousif und Jimmy Nguyen die Bühne betraten, um die Blockchain-Technologie vorzustellen und dem Publikum einen Überblick über deren Anwendungsmöglichkeiten im Sudan zu geben.

Yousif erklärte, dass die Einführung der Blockchain-Technologie es dem Sudan ermöglichen könnte, sich als ein Pionier internationaler Technologie zu positionieren, im Gegensatz zu seiner derzeitigen Rolle am „Rand“ des globalen Internet-Ökosystems.

„Als das Internet eingeführt wurde, begann es im Zentrum und breitete sich bis an den Rand aus, wo sich jetzt der Sudan und die Entwicklungsländer befinden“, erklärt er.

„Diese Länder bekommen die digitalen Krümel des Internets. Sie verwenden das Internet mit einem Bruchteil der Geschwindigkeit. Sie erhalten die Überbleibsel der Technologie, die im Zentrum ihren Anfang fand.“

Er sagte, dass sich der Sudan zwar am Rande dieses Ökosystems befände, seine technologische Wettbewerbsfähigkeit jedoch durch die Einführung der Blockchain-Technologie verstärken kann. Diese Technologie kann ihm zufolge Länder befähigen, die sich weit vom Zentrum des aktuellen Technologie-Ökosystems entfernt befinden.

„Blockchain hat das Potenzial, den Sudan zu einem weltweiten Technologieführer zu machen, indem es denjenigen, die sich jetzt am Rande befinden, mehr Macht verleiht“, unterstreicht Yousif.

Nguyen gab einen Überblick über die Blockchain-Technologie und sprach über die Anwendungsmöglichkeiten von BSV-basierten Lösungen.

Er erläuterte die Rolle der Bitcoin Association bei der Förderung des Wachstums einer Vielzahl von aufstrebenden Unternehmen und Anwendungen, die auf die BSV-Blockchain aufbauen. Außerdem sprach er über die Vorteile dieser Blockchain als mögliche Plattform für die Bereitstellung von Regierungs- und Unternehmenslösungen.

Bitcoin SV ist die Blockchain, die am ehesten dem im ursprünglichen Whitepaper von Satoshi Nakamoto beschriebenen Bitcoin entspricht und somit niedrige Transaktionsgebühren, einen hohen Durchsatz, unbegrenzte Skalierung sowie eine, auf einer zuverlässigen und stabilen Plattform laufende, voll funktionsfähige Skriptsprache unterstützt.

Nguyen empfahl Teilnehmern, die daran interessiert waren, sich mehr über Bitcoin und das Potenzial der Blockchain-Technologie zu informieren und das ursprüngliche Bitcoin-Whitepaper zu lesen, das 2008 von Satoshi Nakamoto veröffentlicht wurde.

Der Generaldirektor des Sudan National Information Center (NIC), Ibrahim Bakhit, gab Hintergrundinformationen zum politischen und wirtschaftlichen Klima im Sudan und wies auf die Herausforderungen bei der Förderung der digitalen Transformation im Land hin und erläuterte gleichzeitig Möglichkeiten, wie diese bewältigt werden könnten.

„Die Herausforderungen für das Ökosystem sind hier beträchtlich. Der Sudan verfügt über sehr gute Humanressourcen aber die Probleme liegen in der veralteten Technologie und ich denke, Blockchain kann eine wichtige Rolle dabei spielen, einige dieser Hürden zu überwinden“, sagte Bakhit.

Er fügte hinzu, dass eines der Haupthindernisse für den Sudan in der Digitalisierung der Identität und der Zusammenführung von Bürgerdaten mit der lokalen Geografie besteht.

„Der Anfangspunkt jeder Transformation ist die digitale Identität. Solange man die Menschen des Landes nicht digital erfasst hat und weiß, wo sie leben, was sie tun und wo sie sich befinden, – also die Demografie über die Geografie setzt – braucht man gar nicht erst anzufangen. Das ist der wichtigste Punkt.“

Bakhit hob die potenziellen Vorteile eines Blockchain-gestützten Melderegisters sowie mehrere andere potenzielle Anwendungsfälle der Blockchain hervor, die im Sudan implementiert werden könnten.

Blockchain im Sudan

Muhammad Salman Anjum gab einen tieferen Einblick in die Anwendungsmöglichkeiten der Blockchain-Technologie und erklärte, dass viele Wahrnehmungen der Technologie auf Fehlinformationen basieren, und klärte häufige Missverständnisse in Bezug auf ihre Anwendungsmöglichkeiten auf.

Salman ist Leiter des neuen BSV-Hubs für den Nahen Osten und Südasien sowie Chief Mate bei InvoiceMate – einer Automatisierungsplattform der nächsten Generation, die hochentwickelte Betrugssicherheit und KI-gestützte Dienste bietet, um bestehende Systeme und Konten auf die in der Zukunft geforderte Interoperabilität mit digitalen Ressourcen und Währungen der Zukunft vorzubereiten.

Die Anwendung von Blockchain als dreifaches Buchführungssystem macht sie zum idealen Kandidaten für die nächste Generation der Fakturierungs- und Buchhaltungsprozesse, die Salman mit seiner InvoiceMate-Plattform in die Tat umsetzen möchte.

Er sprach die Probleme an, die Blockchain lösen soll, erläuterte die Vorteile eines verteilten Ledger-Systems und wie dieses System Bedrohungen durch kriminelle Akteure reduzieren kann.

Salman verwies zudem auf die dualen Aspekte der Blockchain-Technologie –  digitale Währung und Unternehmen.

„Blockchain ist wie eine Münze – sie hat zwei Seiten: eine ist die Krypto-Seite und die andere ist die unternehmerische Seite“, sagte er.

„Beide sind gleich wichtig. Wenn Sie also eine Seite nicht haben, können Sie dennoch die zweite Seite nutzen.“

Hinsichtlich der Einsatzmöglichkeiten der Blockchain-Technologie in Unternehmen verwies Salman auf einen Forschungsbericht von Gartner, in dem der öffentliche Sektor als die Branche identifiziert wurde, in der die Blockchain-Technologie den größten Nutzen hat und am ehesten angenommen werden könnte. Er wies auch darauf hin, dass die Technologie- und Finanzdienstleistungsbranche in Zukunft voraussichtlich einen erheblichen Aufschwung beim Einsatz der Blockchain-Technologie erleben wird.

In Bezug auf Anwendungen der Blockchain-Technologie im öffentlichen Sektor wies Salman auf die erheblichen Verbesserungen der Betriebsabläufe hin, die im Identitätsmanagement durch die digitale Erfassung der Identitäten der Bürger und die Durchführung staatlicher Analysen unter Einsatz der BSV-Blockchain als Datenstruktur erzielt werden könnten.

Salman leitete außerdem eine Podiumsdiskussion mit Ahmed Yousif, dem Kapitalmarktexperten Abdelazim Alamawy und dem sudanesischen Wirtschaftsexperten Faroug Kamberisi.

Die Podiumsteilnehmer diskutierten den Stand der digitalen Transformation im Sudan und die Pläne des Landes für die Zukunft und es wurde erörtert, inwieweit die Blockchain-Technologie eine Rolle bei der digitalen Evolution des Landes spielen könnte.

Salman betonte, dass Sudans Ansatz zur digitalen Transformation es dem Land ermöglichen könnte, Blockchain einzusetzen, einen riesigen technologischen Fortschritt zu machen und viele andere Länder einzuholen oder zu überholen.

„Der Sudan hat die Chance auf einen „Leapfrog“ Es gibt ein Konzept namens „Leapfrog“, bei dem mehrere Stufen übersprungen werden, das man insbesondere im Bereich der Technologie und der digitalen Transformation erlebt“, sagte er.

„Um eine Analogie aus der Telekommunikationsbranche zu geben: Sie können direkt von 3G auf 5G überspringen, ohne vorher auf 4G zu wechseln. Ähnliches gilt jetzt für die digitale Transformation. Anstatt die digitale Transformation mit den Mitteln aus dem Jahr 2005 oder 2010 durchzuführen, verwenden wir die Technologie von heute. So erhalten Sie mehr Potenzial, es wird sich in den kommenden Jahren als nachhaltiger erweisen und hat weitere Vorteile.“

Zahlungen und Smart Cities

Viele afrikanische Länder befinden sich in einer idealen Position für die Einführung hochmoderner Finanz- und Technologieplattformen, um ihr Wachstum signifikant zu beschleunigen. Der Mitbegründer von Domineum Blockchain Solutions, Mohammed Ibrahim Jega, hat diese Situation genutzt, um grenzüberschreitenden Zahlungsverkehr sowie das Datenmanagement auf dem gesamten Kontinent zu verbessern.

In seiner Rede während des Sudan Blockchain Summit and Workshop erklärte Jega, dass sein Unternehmen mit afrikanischen Regierungen an der Verbesserung des Datenmanagements zusammengearbeitet und dass er auf der ganzen Welt Lösungen zur Zahlungsabwicklung eingeführt habe, die grenzüberschreitende Transaktionen erleichtern sollen.

Er fügte hinzu, dass Blockchain zwar derzeit als ein Schlagwort in aller Munde sei, sie jedoch zunächst von den relevanten Branchen verstanden und eingesetzt werden müsse, um ihr wahres Potenzial als bahnbrechende Technologie im Fintech- und im öffentlichen Sektor auszuschöpfen.

„Wir müssen unser Schicksal in die eigene Hand nehmen. Es ist sehr wichtig zu verstehen, wie wir Technologie nutzen können, um unsere digitalen Probleme zu lösen“, sagte Jega.

Stephan Nilsson, CEO von UNISOT und Abendum, erläuterte den Teilnehmern, wie die Blockchain-Technologie die Buchführungs- und Lieferkettenpraktiken verbessern kann, um das Betrugsrisiko zu senken und Zwischenfälle wie den Enron-Skandal von 2001 zu verhindern. Er erklärte, dass die doppelte Buchführung seit vielen Jahren eingesetzt wird, aber nach wie vor anfällig für Unehrlichkeit und betrügerische Absprachen sei.

Die von Abendum eingesetzte Lösung ist eine dreifache Buchführungspraxis, die sich zur Vorbeugung dieser Art von Betrug auf die Blockchain als universelle Quelle der Wahrheit stützt.

„Unsere Vorgehensweise bietet Schutz vor Rechnungsfälschung. Die dreifache Buchführung kann es uns ermöglichen, die Prüfungskosten, um bis zu 50 % bis 80 % und vielleicht sogar noch mehr zu senken“, sagte Nilsson.

„Es erleichtert uns auch die Einhaltung der Anti-Geldwäsche-Bestimmungen im Unternehmen. Was wir mit diesem Produkt also eigentlich erreichen wollen, ist mehr Sicherheit sowohl für die Buchhalter und den Finanzvorstand als auch für den gesamten Vorstand des Unternehmens.“

Ein weiteres Highlight des Blockchain-Gipfels und -Workshops im Sudan war die Anzahl der Sprecher, die am Einsatz von Blockchain zum Aufbau von Smart Cities und verbundenen öffentlichen Ökosystemen beteiligt waren.

Robert Rice, Geschäftsführer von Transmira, sprach darüber, wie der Sudan Spitzentechnologien wie AR und VR in Kombination mit Blockchain- und Internet of Things (IoT)-Architektur nutzen könnte, um seine digitale Migration zu fördern.

„Der Einsatz dieser neuen Technologien, AR, VR, IoT usw., bietet hier eine unglaubliche Vielzahl an Möglichkeiten, die wir zugänglich machen und so gestalten können, dass die Nutzung und Interaktion für jeden Beteiligten einfach ist“, sagte Rice.

„Etwas, worüber ich mich sehr freue – und ich bin tief bewegt und fühle mich geehrt, hier sein zu dürfen, um dies mit Ihnen zu teilen und mit Ihnen gemeinsam in die Zukunft zu blicken – ist, wie wir diese zukunftsträchtigen Technologien heute bereits nutzen und zugänglich und anwendbar machen können, um den Status des Sudans in der Welt zu erhöhen. Und zwar schneller noch, als andere Länder diese neuen Technologien umsetzen.“

Er fügte hinzu, dass Blockchain eine notwendige Grundlage für all diese Anwendungen ist, da sie gewährleistet, dass die Daten, mit denen sie arbeiten, echt, gültig und vertrauenswürdig sind.

Am zweiten Tag der Veranstaltung fand zudem eine Sitzung statt, die dem Thema Smart Cities, Nachhaltigkeitslösungen und IoT-Netzwerke, die Blockchain-Technologie einsetzen, gewidmet war. Diese Sitzung wurde von Jimmy Nguyen geleitet und umfasste Beiträge von WeatherSV-Gründer Paul Chiari, Daniel Keane, Geschäftsführer von Predict Ecology, und Brett Anquetil, Leiter Technologie von Smart Systems, die per Videokonferenz zugeschaltet wurden.

Die Diskussionsthemen reichten von Bedenken hinsichtlich der Kapazität der Blockchain-Skalierung, um den Bedarf von Smart Cities zu decken, bis hin zu Fallstudien zum Blockchain-Einsatz für meteorologische Überwachungszwecke in Smart Cities.

Die Möglichkeit der unbegrenzten Skalierung von Bitcoin SV und deren kontinuierliche Zuverlässigkeit machen sie zur ersten Wahl für den Einsatz in diesen oft ausschlaggebenden Anwendungen. Die Diskussionsteilnehmer äußerten sich zuversichtlich, dass die Blockchain auch in Zukunft skalierbar ist und ein wachsendes Umfeld an Entwicklungsmöglichkeiten bietet.

Muhammad Salman Anjum schloss die Diskussion mit einem Vortrag ab, in dem er erläuterte, wie IoT und Blockchain kombiniert werden könnten, um neue und aufregende Lösungen zu kreieren, die bestehende, auf traditionellen Infrastrukturen basierende Dienste ablösen würden. Er erwähnte außerdem, wie Smart Cities die Blockchain-Technologie nutzen könnten, um zuverlässige Daten zu generieren und auf diese zu reagieren.

„Smart Cities haben Vermögenswerte, die verwaltet werden müssen. Diese Verwaltung umfasst die Erfassung, Überwachung, Rückverfolgung und manchmal Monetarisierung – all das ist mit Blockchain möglich“, erklärt Salman.

Lieferkette und Gesundheitswesen

Das Lieferkettenmanagement ist eine Branche, die dank der Blockchain-Technologie außergewöhnliche Effizienzsteigerungen erleben könnte.

Dies wurde von Mohammed Jega demonstriert, der auf die Bühne zurückkehrte, um auf mehrere Fallstudien zu verweisen, darunter die Implementierung von Domineums Datenlösungen für eine bessere Frachtverfolgung in Sierra Leone.

Stephan Nilsson sprach über die Lieferkettenlösung von UNISOT und wies darauf hin, dass ein Blockchain-basiertes Lieferkettenmanagement die aktuelle Ressourcenverschwendung in der Branche stark reduzieren kann.

„Das große Problem, dem wir heute gegenüberstehen, ist, dass Unternehmen keine oder nicht ausreichend Informationen austauschen, was zu Ineffizienz führt. Globale Lieferketten verzeichnen heutzutage eine sogenannte aggregierte Effizienz von weniger als 20 %“, betont er.

„80 % werden verschwendet und deshalb stagniert die Weltwirtschaft heute und wächst nicht so schnell, wie sie es eigentlich könnte.“

Der Einsatz einer öffentlich überprüfbaren Quelle der Wahrheit, wie der BSV-Blockchain, würde diese Ineffizienz erheblich dadurch reduzieren, dass Akteure in der Branche die Möglichkeit erhalten, Informationen unabhängig zu überprüfen und gleichzeitig die Sicherheit von Informationen bezüglich des Warenverkehrs zu wahren.

Ein ähnliches Problem stellt sich im Gesundheitswesen, das im Mittelpunkt mehrerer Sitzungen des Gipfels stand und aufgrund der COVID-19-Pandemie und der Verbreitung gefälschter Medikamente in Afrika besondere Relevanz für Entwicklungsländer hat.

In einer Sitzung zum Thema Gesundheitswesen und Blockchain befassten sich der geschäftsführende Partner von Veridat, Philip Runyan, der Chief Scientist bei EHR Data, Ron Austring, und VXPass-Gründer Zachary Weiner mit den Gefahren falscher pharmazeutischer Daten und wie Blockchain diesen Problemen vorbeugen kann.

Runyan sagte, dass Veridats BSV-basiertes Produkt Bench zur Überwachung von pharmazeutischen Daten aus der Notwendigkeit entstand, eine bessere Datenauthentizität gewährleisten zu müssen, indem Test- und Änderungsereignisse in Echtzeit erfasst und im unveränderlichen BSV-Ledger protokolliert werden.

„Aufgrund der großen Anzahl und Vielfalt unterschiedlicher Systeme, die im Zuge der Test- und Herstellungsverfahren von Arzneimitteln verwendet werden, wussten wir, dass wir Bench einfach und vollständig kompatibel gestalten mussten. Der Dienst interagiert mit der Bitcoin SV-Blockchain, die unauffällig im Hintergrund arbeitet“, erläutert Runyan.

Austring erklärte, dass EHR Data darauf abzielt, elektronische Gesundheitsdaten zu aggregieren, um eine zentrale Datenbank bereitzustellen, in der Patientendaten sicher aufbewahrt werden, während das Potenzial für Verschreibungs- und andere Fehler beseitigt wird.

„Unser Ziel besteht darin, ein globales elektronisches Patientendossier zu erstellen. Wir arbeiten auch an einer globalen Workflow-Engine, die es ermöglicht, Ereignisse wie Bearbeitungen und dergleichen zwischen einem Anbieter und unserer zentralen Datenbank durchzuführen, wo wir Arzneimittelinteraktionen durchführen oder das Genom eines Patienten mit einem Arzneimittel abgleichen können. So wollen wir sicherstellen, dass das Arzneimittel auf der Grundlage der Dosierung, für die der Arzt das Rezept ausgestellt hat, richtig verstoffwechselt werden kann“, so Austring.

Weiner sprach über die Fortschritte von VXPass bei der Entwicklung einer Blockchain-basierten Impfnachweis-Plattform und erklärte, dass Bitcoin SV die einzig mögliche Option für die Entwicklung dieser Art von Dienst sei.

Das, was wir unsere Marktvorteile nennen, ist uns einzig dank der von Bitcoin SV bereitgestellten Infrastruktur möglich. Diese Anwendung läuft nicht auf einem Backend-Server, sondern schreibt direkt in die Chain. Wir haben uns bewusst für die Verwendung von Near-Plain-Text-JavaScript für das Schreiben in die Chain entschieden, um Forschern den Zugriff auf diese Daten so einfach wie möglich zu machen“, betont Weiner.

Weiner machte auf dem Blockchain-Summit und -Workshop im Sudan zudem die spannende Bekanntmachung, dass sich VXPass mit der Regierung von Lesotho zusammengetan hat, um die Impfungen in diesem Land auf der Bitcoin-SV-Blockchain zu erfassen und zu bestätigen.

Runyan wies auf die Gefahren der Verbreitung von gefälschten Impfstoffen und anderen Medikamenten in Afrika, einschließlich im Sudan, hin und verwies auf die Notwendigkeit einer Blockchain-basierten Lösung, um der Verbreitung solcher gefälschten Arzneimittel vorzubeugen.

Zusätzlich zu diesen Herausforderungen sieht sich der Sudan auch bei seiner eigenen Einführung von COVID-19-Impfstoffen mit einer Reihe von Hindernissen konfrontiert, die von Elfatih Abdelraheem, dem regionalen Teamleiter für HIV-Gesundheit und -Entwicklung des UNDP-Regionalbüros in Istanbul, erläutert wurden.

Abdelraheem ist der Autor eines preisgekrönten Konzepts namens Health Chain, einem Blockchain-basierten Lieferkettenmanagementsystem. Er gab während der Sitzung Einblicke darin, wie der Sudan moderne Technologie nutzen könnte, um Bedenken bezüglich des COVID-19-Impfstoffes auszulöschen und Impfanalysen unter Verwendung von hochauflösenden Daten aus der Blockchain zu überwachen.

Blockchain ist für die digitale Transformation des Sudans ausschlaggebend

Im Gespräch mit der Bitcoin Association sagte der sudanesische Minister für Telekommunikation und digitale Transformation, Hashim Hasabelrasoul Hashim, dass die Blockchain-Technologie eine wichtige Rolle bei der weiteren digitalen Transformation des Landes spielen wird.

„Wir arbeiten an der Entwicklung einer nationalen Strategie für die digitale Transformation, mit dem Zweck, die Regierung von manuell auf digital umzustellen, um die Regierung effizienter, intelligenter und transparenter zu gestalten“, sagte er.

„Ich kann die Rolle der Blockchain in verschiedenen Regierungsbereichen deutlich sehen – der digitale Ausweis ist nur ein Teil davon. Des Weiteren gibt es Möglichkeiten wie finanzielle Inklusion, digitale Zertifikate und vieles mehr. Dies sind nur ein paar Beispiele dafür, in welchen Bereichen wir von der Blockchain profitieren können.“

„Wir wollen erreichen, dass unser Land bei dieser Technologie ein Pionier und zukünftig auch in einer Führungsposition sein wird, weil sie es uns ermöglicht, uns auf reale, sichere Daten verlassen zu können“, fügte er hinzu.

Während des Gipfels und des Workshops betonten Podiumsteilnehmer und Sprecher das Wachstumspotenzial der aufstrebenden Blockchain-Branche und ermutigten jeden, der sich für die Technologie interessierte, sich weiter über Bitcoin zu informieren.

Sie sprachen zudem über den Einsatz von Blockchain in Unternehmen und sagten, dass Unternehmen in ihren Zukunftsstrategien den Einsatz von Blockchain-basierten Lösungen mit einbeziehen und klare Vorstellungen haben sollten, wie sie diese Lösungen einsetzen möchten.

Laut Jimmy Nguyen, Gründungspräsident der Bitcoin Association, wird die Blockchain-Technologie bald ein wichtiger Faktor in vielen Branchen sein, von der Regierung und dem Finanzwesen bis hin zu den Bereichen Recht und Versicherung. Er fügte hinzu, dass in vielen Blockchain-Ökosystemen eine Vielzahl von Positionen verfügbar seien, die jeweils unterschiedliche Fähigkeiten erfordern.

Er schloss die Veranstaltung, indem er die Vision hinter der Blockchain-Technologie und Bitcoin SV sowie die grenzenlosen Anwendungen der Technologie hervorhob.

„Blockchain hat eine Möglichkeit eingeführt, Internetzahlungen mit einem dezentralen Transaktionsregister neu zu erfinden, wobei Transaktionen, die in Blöcken gesammelt werden, über die Zeit verbunden werden. Aber diese Blöcke enthalten mehr als nur Zahlungen. Sie können auch das wertvollste Gut unseres digitalen Zeitalters enthalten – Daten“, sagte Nguyen.

„Und darin liegt die größere Vision von Blockchain und Bitcoin SV: die Vernetzung von Daten und Geld in einem Protokoll, um Anwendungen für Unternehmen und den öffentlichen Sektor zu ermöglichen; ein öffentlicher Ledger, um unsere Vermögenswerte zu verfolgen, Datensilos abzubauen und Datentransparenz zu schaffen; ein Ledger mit dem wir Vermögenswerte, Eigentumsrechte und die Nachhaltigkeit unseres Planeten nachverfolgen können; ein System, um unsere Städte intelligenter, stärker und gesünder zu machen.“

„Alles beginnt damit, dass Daten in einem Netzwerk verwaltet werden, das leistungsfähiger, transparenter und effizienter ist und das alles und jeden verbindet, egal ob Sie aus Vietnam, Australien, Südafrika, dem Vereinigten Königreich, den USA, Saudi-Arabien, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Nigeria oder dem Sudan stammen.“

Scroll to Top